Sanierung eines ehem. Mutterhauses für klinische Nutzung

KIM_180726_kaiotto_stbm2_E0A8388_p.jpg KIM_180726_kaiotto_stbm2_E0A8303_p.jpg KIM_180726_kaiotto_stbm2_E0A8369_p.jpg KIM_180726_kaiotto_stbm2_E0A8430_p.jpg KIM_180726_kaiotto_stbm2_E0A8645_p.jpg KIM_181121_kaiotto_stbm2_E0A2362_p.jpg

Das denkmalgeschützte Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in der Münchner Innenstadt wird saniert, energetisch ertüchtigt und für klinische Nutzungen und Verwaltungseinheiten der Universität des Klinikums München umgebaut. Aus dem ehemaligen Kirchenraum wird ein Veranstaltungsraum. In der Nord- und Südspange des Erdgeschosses werden Untersuchungs- und Behandlungsräume für Ärzte und Psychologen der Ambulanz eingerichtet. Diesen vorgelagert entsteht ein Warteflur der gegenüber dem Kreuzgang eine privatere Atmosphäre aufweist. Die Hauptflure werden durch eine entsprechende Gestaltung zukünftig nicht nur als reine Verkehrsflächen, sondern auch als Aufenthaltsbereiche dienen. Das Projekt befindet sich derzeit in der Ausführung.

Sanierung eines ehem. Mutterhauses für klinische Nutzung

Bauherr: Staatliches Bauamt München 2

Planung: 10/2016 - 03/2018

Ausführung: 03/2018 - laufendes Projekt

Baukosten: ca. 20,0 Mio. EUR

Projektbearbeitung: Peter Helsper, Bärbel Heitzer, Andreas Müller, Anna Storm